Sonntag, 11. September 2011

Wetterleuchten

Während ein einsamer Pfauenauge kopfüber im weißen Sommerflieder sich vergnügte,
unterzog sich der Kürbis meiner Gütekontrolle.
Wie jedes Jahr befällt ein Pilz das Blattwerk.
Zu feucht und zu kalt war es wieder für diesen Sonnenhungrigen.
Kein Wunder also, dass auch im Insektenhotel schon einige Kammern bezogen wurden.
Mit stundenlangen Wetterleuchten verabschiedete sich der Sommertag von uns. Ein mächtiges Unwetter umtanzte uns bis spät in den Abend hinein.
Grelle, senkrecht fallende Blitze schlugen mit ohren- betäubenden Knallen in nächster Nähe ein.
Ein bißchen unheimlich, auch für mich, die gerne im Regenmantel nach dem Rechten schaut ;O)
Gut, dass wir rechtzeitig unsere Miss Lästig von der Wiese zupfen konnten. Sie verbrachte den Abend sicher versteckt unter meiner Sitzgelegenheit. Die Arme!

Bin gespannt, wie viel Wasser fiel.
Hoffentlich hat es nirgendwo eingeschlagen.
Reicht, wenn wieder die Straßenlaterne ausfiel, wie immer bei feuchter Witterung - ein Wackelkontakt, der anscheinend keinen Anstoß nimmt bei den Gosenern.