Montag, 11. Juli 2011

Gartenidylle

Gestern Abend schlich ich ums Haus und stieß ich neben Frosch und Kröte (vor Schreck vergessen, sie zu fotografieren, fast wäre ich drauf getreten) auch wieder auf Glühwürmchen.
Tagsüber stellte ich den Tagfaltern nach.
Tagpfauenaugen findet man meist an stark duftenden Blütendolden.
Sie verhalten sich ruhig und lassen sich ganz gut fotografieren.
Schwalbenschwanz und Kaisermantel dagegen sind recht unruhig und schwer mit der Kamera einzufangen.
Vermutlich muß erst der Sommerflieder blühen, um bessere Bilder vom Kaisermantel schießen zu können.
 Wer dieser Zeitgenossen ist, konnte ich noch nicht klären.
Auf jeden Fall haben es ihm die überreifen Sauerkirschen angetan.
Bei uns bleibt immer etwas für die Tierwelt übrig.
Er trägt Auge im Flügel. Leider konnte ich ihn nur aus größerer Entfernung auf Zelluloid bannen, da er auf Bewegung sehr stark reagiert. Erst am dritten Tag konnte ich mich soweit heranpirschen und dieses Portrait fertigen ;O)

Nachtrag: Ein Waldbrettspiel-Schmetterling
Toller Name!
Nach Starkregen darf ich unsere kleinen Freunde immer vom Kellereingang zurück auf den Rasen tragen. Zwei waren clever und wohnen nun bei unseren Goldfischen.
Jedesmal wenn ich den Goldenen Futter geben will, macht es: Platsch, platsch!
Unsere beiden Grünen suchen ihr Heil in der Flucht - kopfüber ins Wasser ;O)
Ansonsten gibt es noch viele fleißige Flüg`ler zu bewundern, die ihrem Tagwerk nachgehen,
während wir die heiße Zeit mit Dösen verbringen
und den Blumen beim Gedeihen zuschauen ;O)
Ach, Garten tut der Seele gut ...